*
logo
blockHeaderEditIcon
Naturfotografie KalleNaturfotografie Kalle Logo
slider_allgemein
blockHeaderEditIcon

MyID
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon
Willkommen Willkommen
Fotogalerien Fotogalerien
Kalender/ Aktuelles Kalender/ Aktuelles
Über mich Über mich
Gästebuch Gästebuch
Links Links
Datenschutz Datenschutz
Impressum/ Kontakt Impressum/ Kontakt
Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus 2015
15.04.2018 21:21 ( 1959 x gelesen )

Am 18.06.2015 wurde die Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus veröffentlicht.
Diese beginnt mit dem Appell an die gesamte Menschheit:

"Ich lade dringlich zu einem neuen Dialog ein über die Art und Weise, wie wir die Zukunft unseres Planeten gestalten" ...
... "Die Erde, unser Haus, scheint sich immer mehr in eine unermessliche Mülldeponie zu verwandeln..."...

Bewahren wir uns die Schönheiten dieser Erde!

Einige davon könnt Ihr in meiner Galerie >> bewundern.



Papst Franziskus macht deutlich, wie weit sich die Erde von ihrem paradiesischen Urzustand entfernt hat.

Unsere Erde - vom Paradies zur Müllhalde

"Wer hat die wunderbare Meereswelt in leb- und farblose Unterwasser-Friedhöfe verwandelt?"

Menschen verschandeln und verseuchen die Natur.

"Die Schuld dem Bevölkerungszuwachs und nicht dem extremen und selektiven Konsumverhalten einiger anzulasten, ist eine Art, sich den Problemen nicht zu stellen"

schreibt Franziskus. Es sind nicht die armen Massen, die das Klima verändern. Es ist der Konsum der Reichen. Die ärmste Milliarde Menschen trägt praktisch nichts zum Klimawandel bei, bekommen allerdings die Folgen des Klimawandels zu spüren: Dürre, Hunger, Flucht. Dem Stöhnen der Erde, schließe sich "das Stöhnen der Verlassenen der Welt" an.

"Der Rhythmus des Konsums, der Verschwendung und der Veränderung der Umwelt hat die Kapazität des Planeten derart überschritten, dass der gegenwärtige Lebensstil nur in Katastrophen enden kann.", heißt es in der ersten Enzyklika, die der 78-jährige Papst Franziskus alleine geschrieben hat.

Niemand verlange "in die Zeit der Höhlenmenschen zurückzukehren". Es sei aber unerlässlich, einen Gang zurückzuschalten.

Auch die Artenvielfalt ist durch die Umweltzerstörung des Menschen deutlich zurückgegangen.
Jedes Jahr verschwinden weitere Tausende Arten, "die wir nicht mehr kennen können, die unsere Kinder nicht mehr sehen können, verloren für immer."

Tiere und Pflanzen dürfen nicht nur "als eventuell nutzbare Ressourcen" betrachtet werden; sie besitzen einen "Eigenwert", so der Papst.

In Anlehnung an das Thema Umweltschutz (dem Hauptthema seines 220 Seiten starken Lehrschreibens) warnt Papst Franziskus ebenso vor sozialen Medien.

"Die wirkliche Weisheit, die aus Reflexion, dem Dialog und der großherzigen Begegnung zwischen Personen hervorgeht, erlangt man nicht mit einer bloßen Anhäufung von Daten, die sättigend und benebeld in einer Art geistiger Umweltverschmutzung endet". 

Mit dem "überwältigen Angebot dieser Produkte" entstehe "eine tiefe und wehmütige Unzufriedenheit in den zwischenmenschlichen Beziehungen oder eine schädliche Vereinsamung".

Durch Medien lassen sich zwar Gefühle übermitteln und teilen, "Trotzdem hindern sie uns manchmal auch, mit der Angst, mit dem Schaudern, mit der Freude des anderen und mit der Komplexität seiner persönlichen Erfahrungen direkt in Kontakt zu kommen."


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Fusszeile
blockHeaderEditIcon
Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt
Webdesign: Online- & Offlinedesign Dirk Oßwald-Obst
© 2011 - 2018 Monika Kalle
doo-css
blockHeaderEditIcon

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail